Connected Awareness - Preview as logo

Teilnehmen

Hier erklären wir euch, was eine Teilnahme am Austauschprozess bedeutet und aus welchen Schritten er besteht. Ihr könnt als Organisation oder als Einzelperson teilnehmen.

Connected Awareness - Austauschprozess

Im Austausch eine gemeinsame Grundlage schaffen

Connected Awareness organisiert Dialog und Austausch mit allen Teilen der Gesellschaft. Wir wollen eine Welt, die für alle funktioniert. Gemeinsam gestalten wir ein von allen getragenes Narrativ – allparteilich und ergebnisoffen.

Wir haben ein Konzept entwickelt, wie über verschiedene Organisationen, Projektgruppen und Gemeinschaften verteiltes Wissen, verteilte Erfahrung und unsere verschiedenen Perspektiven eingesammelt, vereint und daraus eine gemeinsame Essenz formuliert werden kann.

Mehrere Organisationen haben sich bereits inhaltlich eingebracht. Das derzeitige Ergebnis ist das Prozessdokument. Doch bei diesem Ergebnis soll es nicht bleiben: Wir möchten den Austausch mit zahlreichen Organisationen fördern und ins Gespräch miteinander kommen. Die Gesprächsergebnisse wollen wir nutzen, um das Prozessdokument weiterzuentwickeln, und die darin enthaltenen Erkenntnisse in die Organisationen zurückfließen lassen.

Außerdem wollen wir die Ergebnisse einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung stellen, um vielen Menschen Orientierung zu bieten auf dem Weg zu einer Welt, die für alle funktioniert.


Uns fallen folgende Gründe ein. Ihr könnt …

  • vom Wissen und der Erfahrung anderer Menschen und Organisationen lernen
  • das eigene Wissen mit der Gesamtbewegung teilen, damit andere es nutzen können
  • besser sichtbar werden: über unsere Plattform finden euch Menschen und andere Organisationen besser
  • eigenes Handeln reflektieren, Veränderung vornehmen und die eigenen Ziele besser erreichen

Als Orga­nisation

Runde 1 – Wie steht ihr zum Vorschlag?

In der ersten Austauschphase geht es um die Fragen „Wie erträumt ihr euch die Welt, die für alle funktioniert, und unseren Weg dorthin?“ und „Findet ihr euren Traum im Prozessdokument wieder – der bisher entwickelten, gemeinsamen Bewusstseinsgrundlage?“ In einer gemeinsamen Positionierungsphase tauscht ihr euch dazu innerhalb eurer Organisation aus und entwickelt eine gemeinsame Position. Wir besuchen euch, klären offene Fragen, lernen von euch und nehmen euer Feedback mit für die Integration.

Und das passiert, wenn ihr euch zur Teilnahme meldet:

  1. Ein Connector-Team meldet sich bei euch, um euch kennenzulernen und offene Fragen zu klären
  2. Los geht’s: Ihr bekommt Zugang zu euren persönlichen Online-Bereichen, um euch zum Prozessdokument zu positionieren. Euer Connector-Team steht euch stets zur Seite.
  3. Der Kern: Ihr geht miteinander in Austausch und entwickelt Stück für Stück eine gemeinsame Position – auf eigene Weise oder in von uns vorgeschlagenen Formaten
  4. Ist der Austauch abgeschlossen, meldet ihr euch beim Connector-Team
  5. Euer Connector-Team besucht euch, klärt offene Fragen, beleuchtet Hintergründe und will vor allem eure Position verstehen und Feedback jeglicher Art mitnehmen

Ihr könnt in zwei verschiedenen Formen teilnehmen:

„Messenger“

Im Modus „Messenger“ wählt ihr einige wenige Menschen aus, die eure Organisation repräsentieren sollen. Vorteil: Eure Organisation steigt mit wenigen Ressourcen ein und kann Erfahrungen mit unserem Prozess machen. Nachteil: Der Austauschprozess entfaltet nicht sein volles Potenzial in eurer Organisation.

„Open Space“

Im Modus „Open Space“ ladet ihr in eurer Organisation offen all jene Menschen ein, die Lust haben, am Austauschprozess teilzunehmen. Vorteil: Der Austausch greift großflächig bei euch um sich; das Ergebnis repräsentiert euch sehr gut. Nachteil: Es braucht mehr Ressourcen als im Modus „Messenger“.

… eine kurze Präsentation zum Zurücklehnen – von Florian


Runde 2 – Die eigene Nase (Optional)

Connected Awareness - Die eigene NaseIn der zweiten Austauschphase schaut ihr auf euch als Organisation: „Was haben wir bei uns schon wie weit in unser Handeln integriert? Wie wollen wir das, was wir gelernt haben nutzen, um etwas bei uns zu verändern? Wie lauten unsere nächsten Schritte?“ So kommen wir alle Stück für Stück aktiv jener Welt ein bisschen näher, die wir uns wünschen. Durch Runde 2 werden wir selbst die Veränderung!


Runde 3 – Bewusster eine Welt für alle gestalten

Connected Awareness - Bewusst gestaltenDas war’s schon. Mit neuen Erkenntnissen und Veränderungen geht ihr noch bewusster eurem Tagewerk nach und schafft großartiges für die Welt. Auf unserer Plattform machen wir euch als Organisation sichtbar und veröffentlichen eure Position – wenn ihr das wollt. Sobald wir die vielen Positionen und das Feedback aller teilnehmenden Organisationen in einer neuen Fassung des Prozessdokuments integriert haben, melden wir uns bei euch. Denn wir wollen wissen, wie ihr zur neuen Fassung steht und hoffen, dass ihr durch neue Inhalte profitiert.

Hier eintragen

Ihr seid neugierig oder bereits fest entschlossen, dabei zu sein? Dann schreibt uns eine E-Mail an teilnehmen@connectedawareness.org oder füllt dieses Formular hier aus. Ein Connector-Team meldet sich bei euch:

Als Einzel­person

Connected Awareness- vor OrtAls Einzelperson kannst du zusammen mit anderen Connectees in unseren lokalen Stützpunkten am Austauschprozess teilnehmen.

Soweit unsere Idee. Denn da wir noch ganz am Anfang des Aufbaus von Connected Awareness stehen, gibt es noch keine lokalen Stützpunkte in Deutschland. Doch du kannst daran etwas ändern. Wie genau?

Aus unserer Sicht hast du folgende Möglichkeiten:

  • schreib an lokal@connectedawareness.org, wenn du Lust hast, einen lokalen Stützpunkt bei dir vor Ort aufzubauen
  • schaue dich in deinem Ort um, ob vielleicht andere einen lokalen Stützpunkt (mit dir) aufbauen wollen
  • fördere uns mit finanziellen Mitteln, damit wir den Aufbau von lokalen Stützpunkten koordinieren, begleiten und mit Ressourcen ausstatten können
  • erzähle und teile unsere Inhalte in den sozialen Medien – je mehr Menschen von uns erfahren, desto eher finden wir Unterstützung in der Gesellschaft und desto besser können wir lokale Stützpunkte aufbauen
  • mach mit! Als Mitwirkende*r in der Kernorganisation!